Lattenrost Vergleich & Ratgeber 2018

Die 8 besten Lattenroste

im übersichtlichen Vergleich
Bild / Link
Modell
Preis
139,90 €
99,00 €
89,00 €
169,90 €
89,90 €
189,00 €
128,00 €
329,00 €
Maße (B x L)
90 x 200 cm
90 x 200 cm
90 x 200 cm
90 x 200 cm
180 x 200 cm
140 x 220 cm
100 x 200 cm
100 x 200 cm
Anzahl Federleisten
44
42
42
44
56
44
44
44
Anzahl Liegezonen
7
7
7
7
2
7
7
7
Max. Belastbarkeit
180 kg
200 kg
140 kg
130 kg
N/A
180 kg
200 kg
130 kg
Material
Schichtholz
Buchenholz
Buchenholz
Buchenholz
Holz + Stahl
Buchenholz
Buchenholz
Holz
Mittelgurt
Vorteile
  • individuelles Einsinken
  • Mittelgurt zur Lastverteilung
  • 7 ergonomischen Liegezonen
  • 6-fache Härte Regulierung
  • Made in Germany
  • echte Trio-Kautschukkappen
  • top Qualität
  • tolle Ausstattung
  • kurze Montagezeit
  • sichere Konstruktion
  • 7 unabhängig wirksame Körperzonen
  • TÜV/GS-Zertifikat
  • mit stabilem Stahl
  • stabile Verarbeitung
  • massive Qualität
  • stabiler Schichtholzrahmen
  • mit Mittelgurt
  • 44 flexible Federholzleisten
  • Härte-Regulierung
  • perfekte Stabilität
  • 100 % Buchenholz
  • elektrisch verstellbar
  • stabile Unterfederung
  • flexible Federholzleisten
Angebot
Zur Kleines Diwuli Logo Wunschliste
Diwuli Button
Diwuli Button
Diwuli Button
Diwuli Button
Diwuli Button
Diwuli Button
Diwuli Button
Diwuli Button
* Alle Preise sind inkl. MwSt und ggf. zzgl Versandkosten, Die Versandkostenfreie Lieferung gibt es bei Amazon ab 29 € Gesamtbestellwert. Eine zwischenzeitliche Änderung der Preise, Verfügbarkeit und Angaben sind möglich. Alle Angaben ohne Gewähr.
Die angezeigten Preise der Produkte prüfen wir bei Amazon.
Alle Links zu Amazon sind Partnerlinks. Wenn du ein von uns empfohlenes Produkt kaufst erhalten wir eine Provision, die Kosten ändern sich für dich dadurch nicht. Unserere Ratgeber und tabellarischen Vergleiche sind nicht zu verwechseln mit einem Lattenrost Test, bei dem die Produkte händisch getestet wurden.

Bist du noch unentschlossen? :-)

Finde hier heraus welcher Lattenrost zu dir passt!    

Lattenrost-Ratgeber: Alles was du vor dem Kauf wissen musst

Zu Beginn verwendeten die Menschen einfache Bretter oder durchgehend geschlossene Holzböden als Unterlage für die Matratze. Dabei stellte man fest, dass die Matratzen in den Betten mit Lücken zwischen den Auflagebrettern weniger oft schimmelten als die Matratzen auf den durchgehenden Holzböden. Aus dieser Erkenntnis hat sich später der Lattenrost, auch Federholzrahmen genannt, entwickelt.

Lattenrost
Lattenrost

1. Warum ist überhaupt ein Lattenrost notwendig?

Jede Matratze braucht eine Unterlage, welche eine gute Belüftung und Feuchtigkeitsableitung garantiert. Außerdem muss sie optimal unterstützt werden, um den besten Schlafkomfort zu erzielen. Besonders wichtig ist das bei allen dünneren Matratzen, wobei es gleichgültig ist, zu welcher Matratzenart sie gehören. Die Bettenrahmen müssen verhindern, dass sich die Matratzen durch die Belastung mit dem Körpergewicht des Schläfers durchbiegen.

Ein Lattenrost bietet dir viele Vorteile!

In dieser Hinsicht bietet der Lattenrost entscheidende Vorteile gegenüber dem klassischen Federboden, der noch bis ins zweite Drittel des 20. Jahrhunderts sehr verbreitet war. Er wurde zusätzlich vom Boxspringbett und dem Polsterbett mit Boxspring abgelöst, welches nicht mehr wie der traditionelle Federboden im Laufe der Zeit durchhängt.

Auch können sich die einzelnen Sprungfedern beim Boxspringbett nicht mehr verschieben, weil sie in den namensgebenden „Boxen“ fixiert werden. Ein guter Lattenrost hat gegenüber dem Bettboden mit Sprungfedern den Vorteil, dass er eine geringere Höhe besitzt. Deshalb erlebte er seinen ersten Boom bei den Doppelstockbetten und den Zusatzbetten im Bettkasten.

2. Zwischen welchen Lattenrost-Typen kannst du dich entscheiden?

Typ 1: Der Federholzrahmen

Zur Kategorie Federholzrahmen zählt sich die überwiegende Mehrheit der Lattenroste. Sie bestehen aus einem Lattenrahmen aus Massivholz, der auf die Vierkanthölzer aufgelegt wird, die das Bettgestell üblicherweise an den Seitengiebeln als Lattenrostauflage mitbringt. An diesem Rahmen werden die Federholzleisten angebracht. Dafür werden Verbindungselemente verwendet, in denen sich die Enden der Federholzleisten verschieben können. Sie sind üblicherweise leicht gebogen. Bei Belastung verschwindet die Biegung, wodurch sie die Spannweite leicht verlängert. Der Spielraum bei den Befestigungen am Bett-Lattenrost ist genau deshalb unverzichtbar.

Typ 2: Der Rolllattenrost

Der Rolllattenrost, kurz auch Rollrost genannt, ist die einfachste und preiswerteste Bauart. Dafür wird eine vom Kopfende bis zum Fußende durchgehende Lattenrostauflage am Bettgestell benötigt. Die Federholzleisten werden hier lediglich von Gurten oder Schnüren zusammengehalten und liegen direkt auf den Auflageflächen am Bettgestell auf. Daraus ergibt sich der Nachteil, dass er solcher Lattenrost quietscht, wenn sich der Schläfer bewegt und das Gewicht dadurch verlagert wird. Zu Kategorie bester Lattenrost zählt sich der Rollrost auch aus einem anderen Grund nicht. Hier kann der Härtegrad nicht individuell verstellt werden. Das ist selbst bei einem einfachen Federholzrahmen mit einem Mittelgurt, zwei längs verlaufenden Gurten oder anderen verschiebbaren Elementen möglich.

Als Lattenrost für schwere Menschen ist der Rolllattenrost ebenfalls nicht geeignet, da ihm ein Rahmen mit Elementen zur Begrenzung des Spielraums der Federholzleisten fehlt. Die Seitengiebel einfacher Bettgestelle reichen hier als Lattenrost-Halterung nicht aus, denn sie biegen sich unter der Belastung nach außen. In der Folge können einzelne Federholzleisten durchrutschen. Wenn du schwergewichtig bist, solltest du deshalb auf besonders stabile Befestigungen der Federholzleisten am Rahmen achten

Typ 3: Der Tellerlattenrost

Der Tellerlattenrost stellt eine Untergruppe der Federholzrahmen dar. Er ist ein guter Lattenrost, weil er ein sehr interessantes Extra zur Steigerung des Nutzerkomforts mitbringt. Dabei handelt es sich um tellerförmige Elemente, die auf den Federholzleisten sitzen. Sie ergänzen die allgemeine Einstellbarkeit für den Härtegrad bei einem 7-Zonen-Lattenrost um die punktuelle Einstellung der Reaktion auf unterschiedliche Belastungen. Bei der Frage, welcher Lattenrost für dich die beste Wahl ist, bist du beim Tellerlattenrost dann gut beraten, wenn du Viscoschaummatratzen oder Kaltschaummatratzen für dein Bett verwenden möchtest.

Bei der Verwendung von Taschenfederkernmatratzen ist der Kauf der Tellerlattenroste in den meisten Fällen eine überflüssige Ausgabe, weil die Funktion nicht zum Tragen kommt. Beim Wunsch nach einer Taschenfederkernmatratze bist du mit dem Griff zum Federholzrahmen mit Härtegradeinstellung in der Regel wesentlich besser beraten.

Typ 4: Der multipel verstellbare Lassenrost und elektrische Lattenrost

Willst du eine sehr hochwertige Matratzenunterlage haben, ist der mehrfach verstellbare Lattenrost die beste Wahl. Dort kannst du nicht nur den Härtegrad mit diversen Zuggurten einstellen, sondern auch Teilbereiche des Lattenrosts sind höhenverstellbar. Dabei kannst du zwischen einem zweigeteilten und einem dreigeteilten Lattenrost wählen. In beiden Fällen kann das Kopfteil unabhängig vom Fußteil geneigt werden. Den mit Abstand größten Nutzerkomfort bietet dir ein elektrisch verstellbarer Lattenrost.

Der Elektro-Lattenrost spart dir den Kraftaufwand, der bei der Verstellung von Hand notwendig ist. Außerdem bietet dir ein elektrischer Lattenrost immer eine stufenlose Neigung, während die mit Muskelkraft betätigten Lattenroste meistens nur eine Neigung in vorgegebenen Stufen möglich machen. Praktischerweise kannst du beim Elektrolattenrost die Neigung komfortabel per Knopfdruck im Liegen verändern. Bei den Modellen mit manueller Höhenverstellung musst du erst aus dem Bett klettern und in der Regel auch die Matratze hochheben.

3. Die 7 Zonen eines Lattenrosts

Zone Körperbereich
Zone 1 Kopfbereich
Zone 2 Schulterbereich
Zone 3 Rückenbereich
Zone 4 Hüftbereich
Zone 5 Oberschenkelbereich
Zone 6 Unterschenkelbereich
Zone 7 Fußbereich

Wenn du dir den bestmöglichen Schlafkomfort gönnen möchtest, greif lieber etwas tiefer in die Tasche und kauf dir einen 7-Zonen-Lattenrost. Die Gliederung der einzelnen Zonen entspricht den Bereichen mit unterschiedlichem Härtegrad, den du auch bei der Matratze antrifft. Bei der Kennzeichnung werden die sieben Zonen beginnend vom Kopfende aus durchnummeriert. Die Zonen 1 bis 3 umfassen den Kopfbereich, den Schulterbereich und den Rückenbereich. Auf der Zone 4 liegst du mit deinen Hüften. Die Zonen 5 und 6 unterstützen die Oberschenkel und Unterschenkel. In der Zone 7 liegen deine Füße, wenn du dich auf dem Bett komplett ausstreckst.

Wir empfehlen dir einen 7-Zonen-Lattenrost.

Aus dieser Gliederung ergibt sich die Tatsache, dass die Zonen 2 und 4 besonders nachgiebig sein müssen, damit die Schultern und das Becken einsinken können. Nur so ist garantiert, dass deine Wirbelsäule auch bei der vollständigen Entspannung der Muskulatur im Schlaf gerade bleibt. Einige Hersteller bieten deshalb einen Mix aus dem klassischen Federholzrahmen und dem Tellerlattenrost. Dabei werden einzelne Zonen mit den individuell einstellbaren Tellern bestückt. Beachte bitte, dass du diese Modelle mit einer gemischten Technik nicht mit allen Matratzenarten kombinieren solltest.

Zonen von Lattenrost
Lattenrost

Bei den 7-Zonen-Lattenrosten kommen häufig mehrere Holzarten für die Federholzleisten zum Einsatz. Am häufigsten triffst du auf Federhölzer, die aus den Stämmen von Buchen, Eschen und Birken hergestellt wurden. Dabei wird ausgenutzt, dass diese Hölzer eine unterschiedliche Biegefestigkeit haben, womit schon einmal eine grundlegende Gliederung in Zonen mit verschiedenen Härtegraden entsteht. Diese Lattenroste erkennst du an den unterschiedlichen Farbnuancen der Federholzleisten. Während der Mittelgurt bei den meisten Federholzrahmen vorhanden ist, triffst du beim 7-Zonen-Lattenrost seitlich zusätzliche Elemente an, mit welchen sogar die Biegefestigkeit einzelner Federholzleisten gesteuert werden kann.

Grundsätzlich sind Lattenroste für Seitenschläfer genauso gut geeignet wie für Bauch- und Rückenschläfer. Bauch- und Seitenschläfer sollten jedoch darauf achten, die Neigung der Kopf- und Fußteile möglichst niedrig zu halten, um eine gesundheitskritische Biegung und Überlastung der Wirbelsäule in Schlaf zu verhindern.

4. In welchen Größen gibt es den Lattenrost?

Lattenrost
Lattenrost
  • 70 x 200 cm
  • 80 x 200 cm
  • 90 x 200 cm
  • 100 x 200 cm
  • 120 x 200 cm
  • 160 x 200 cm
  • 180 x 200 cm
  • 200 x 200 cm

Für schmale Einzelbetten im Bettkasten gibt es spezielle Größen. Der Einstieg ist beim Lattenrost 70 x 200 Zentimeter möglich. Er bietet genau wie der Lattenrost 80 x 200 Zentimeter und der Lattenrost 90 x 200 Zentimeter allerdings wenig Komfort bei der nutzbaren Liegefläche, sodass beide Modelle lediglich bei einer geplanten Verwendung als Gästebett interessant sind. Für das Dauerschläferbett solltest du mindestens ein Bettgestell und einen Lattenrost mit 100 x 200 Zentimetern kaufen. Das bringt dir nicht nur mehr Schlafkomfort, sondern du profierst von einer riesigen Auswahl bei der Frage, welche Matratze mit dem Lattenrost kombiniert werden kann.

Für ein Dauerschläferbett empfehlen wir mindestens 100 x 200 cm.

Bleiben dein Freund oder deine Freundin nur gelegentlich als Schlafgast, könnten ein Bettgestell und ein Lattenrost mit 120 x 200 Zentimetern ausreichen, wenn ihr euch beim Schafen gern eng in den Armen liegt. Allerdings solltest du diese Größe aufgrund ihres geringen Komforts nur dann wählen, wenn dein Zimmer oder Appartement keinen Platz für ein größeres Bett bietet. Vielen Paaren ist schon der Platz auf einem Lattenrost 160 x 200 oder einem Lattenrost 180 x 200 Zentimeter zu knapp. Deshalb entscheiden sie sich für die Komfortgröße und kaufen sich ein Bettgestell samt Lattenrost mit 200 x 200 Zentimetern.

5. Braucht der Lattenrost unbedingt ein Bettgestell?

Wenn du dein Schlafzimmer sehr schlicht einrichten möchtest, könntest du dir einen Lattenrost mit Beinen zulegen. Die Kombination aus einem solchen Lattenrost und Matratze ist deutlich preiswerter als das Bett mit klassischem Bettgestell. Oftmals schränkt ein traditionelles Bettgestell mit geschlossenen Giebeln und Seitenteilen die optimale Belüftung der Matratze ein. Mit einem Lattenrost mit Beinen bist du deshalb gut beraten, wenn du im Schlaf sehr stark schwitzt.

Als Ausstattung für Studentenzimmer, Ferienwohnungen und Ferienhäuser ist der Lattenrost mit Beinen ebenfalls zu empfehlen, weil in dem Raum unter den Federholzleisten zwei größere Koffer Platz finden. Alternativ zum Lattenrost mit Füßen könntest du dir natürlich auch einen guten Federholzrahmen kaufen und ihn nachträglich mit höhenverstellbaren Möbelfüßen bestücken. Die Optik ist bei den werksseitig montierten Füßen für Lattenroste jedoch deutlich ansprechender.

6. Was muss der optimale Lattenrost mit Bettkastenfunktion können?

Bei der Bettkastenfunktion sind zwei Varianten zu unterscheiden. Die erste Variante ist die Ausstattung des Bettkastens mit einem Lattenrost, um ihn in ein Gästebett zu verwandeln. Dafür muss der Bettkasten stabile Auflagen an den Längsseiten mitbringen. Dann kannst du ihn mit allen Arten der Lattenroste kombinieren. Als Lattenrost mit Bettkastenfunktion werden aber auch Modelle bezeichnet, welche den Zugang zum Inhalt der Bettkästen besonders einfach machen. Dazu gehören die Lattenroste mit neigbarem Kopf- und Fußteil. Dabei musst du eine Anforderung stellen.

Beide Elemente sollten sich im optimalen Fall bis zu einem 90-Grad-Winkel neigen lassen. Dafür kann bei einigen Modellen für die manuelle Höhenverstellung der Stützbügel ausgehängt werden, wenn dieser nur einen geringeren Neigungswinkel zulässt. Der elektrisch höhenverstellbare Lattenrost sollte natürlich ebenfalls einen großen Neigungswinkel zulassen, wenn du dein Bettzeug oder andere Dinge komfortabel in den Bettkasten packen und herausholen möchtest.

7. Worauf solltest du bei der Auswahl der Lattenroste noch achten?

verstellbarer Lattenrost
Lattenrost
  • Geräuschemission
  • Belastbarkeit
  • Anzahl der Federholzleisten
  • Abstand der Federholzleisten

So mancher Lattenrost quietscht, wenn du dich darauf bewegst. Das ist natürlich besonders fatal, wenn du dich auf dem Bett Liebespielen hingibst. Dann musst du dich nicht wundern, wenn deine Nachbarn in hellhörigen Häusern amüsiert grienen oder erröten, wenn du ihnen im Treppenhaus begegnest, denn allein am Rhythmus des Quietschens sind Liebesspiele zu erkennen. Der Rollrost ist aufgrund seiner Besonderheiten deshalb keine gute Wahl.

Aber auch die sich in den Hülsen verschiebenden Federholzleisten beim Federholzrahmen und beim Tellerlattenrost können Geräusche machen. Deshalb ist die Geräuschemission ein Parameter, auf welchen du bereits beim Kauf achten solltest. Hast du das nicht getan, kannst du dir mit einfachen Mitteln behelfen. Die effizientesten Hilfen bieten dünne Filzstreifen und Graphitpulver. Knarrt dein Lattenrost, ist das ein Hinweis darauf, dass sich entweder der Federholzrahmen oder dein Bettgestell verzogen haben. Dann ist es am besten, du verschraubst den Rahmen vom Lattenrost mit den Auflagen am Bettgestell, nachdem du Filzstreifen untergelegt hast.

Achte beim Kauf unbedingt auf die maximale Belastbarkeit.

Bevor du einen Lattenrost kaufst, prüfe bitte auch seine Belastbarkeit. Selbst die Lattenrose mit Füßen in Einzelbettgröße sollten mit etwa 200 Kilogramm belastet werden können. Beim Lattenrost fürs Doppelbett muss die Belastbarkeit logischerweise das Doppelte betragen, es sei denn, er gliedert sich in zwei separat gelagerte Lattenroste. Außerdem solltest du einen prüfenden Blick auf die Anzahl der Federholzleisten werfen. Billigvarianten bringen weniger als 20 solche Leisten mit. Sie sind nicht ratsam. Greif deshalb bitte nur zu Varianten mit mehr als 25 Leisten und einem Abstand von weniger als vier Zentimetern zwischen den einzelnen Federholzleisten. Von der Anzahl der Leisten ist in der Regel auch die maximale Belastbarkeit abhängig.

8. Welche Hersteller für Lattenroste sind empfehlenswert?

  • BeCo-Lattenrost
  • FMP
  • RöWa
  • Dunlopillo

Wenn du dir einen BeCo-Lattenrost kaufst, triffst du auf einen Hersteller, bei dem du dir auch gleich passende Matratzen bestellen kannst. Das Unternehmen ist im niedersächsischen Lübbecke im Westen von Hannover ansässig und lässt ausschließlich in Deutschland produzieren. Die BeCo GmbH wird als Familienunternehmen geführt und bringt mehr als sechs Jahrzehnte Erfahrung in die Herstellung der Matratzen und BeCo-Lattenroste ein.

Beim FMP-Lattenrost kannst du dir einen optimalen Komfort gönnen, denn die Spezialität dieses Herstellers sind 7-Zonen-Lattenroste, die es auch mit dem Mix aus der Härtegradeinstellung per Gurt und mit Tellern bestückten Zonen gibt. Der FMP-Lattenrost ist auf Wunsch mit Matratzen und Toppern vom gleichen Hersteller ergänzbar. Die FMP-Manufaktur ist in der Nähe von Köln beheimatet und vertreibt ausschließlich selbst hergestellte Produkte.

Beim Griff zu einem RöWa-Lattenrost stammt dein Produkt aus dem Portfolio eines Unternehmens mit einer mehr als hundertjährigen Tradition. Die Rössler & Wanner GmbH ist im bayerischen Mössingen im Süden von Tübingen ansässig und hat sich auf die Entwicklung und Herstellung von Lattenrosten mit komfortablen Polstern in den am stärksten belasteten Zonen spezialisiert.

Bei der Suche nach einer multipel verstellbaren Matratzenunterlage wirst du beim Dunlopillo-Lattenrost fündig. Die Gründung und der Name des Unternehmens gehen auf den Erfinder John Boyd Dunlop zurück. Dunlopillo besitzt Produktionsstätten in Hanau und wurde bereits im Jahr 1936 durch einen Auftrag für die Ausstattung der „RMS Queen Mary“ mit Matratzen weltbekannt. Sämtliche Dunlopillo-Lattenroste und Matratzen werden in werkseigenen Schlaflaboren getestet.


Auf die Diwuli Wunschliste gepackt

Diwuli Wunschliste

Lattenrost Infos und weitere Berichte aus dem Netz

Hier findest du Links zu weiteren Informationen über Lattenroste. Egal ob Lattenrost Tests, News, Videos oder Bildergalerien. Wir wünschen dir viel Spaß:

Ratgeber Lattenrost – das müssen Sie wissen   Quelle: www.livingathome.de

Der Lattenrost – unser großer Ratgeber zum Thema Lattenroste   Quelle: www.hausbaumagazin.ch

Lattenrost-Warenkunde: Lattenrost-Arten im Vergleich   Quelle: www.allnatura.de

So erkennen Sie den perfekten Lattenrost   Quelle: www.ardmediathek.de

Esstisch
Die besten Esstische
im Vergleich

Gemütlich zusammensitzen beim Essen.

Lade dir jetzt die Diwuli App

Erstelle Wunschlisten für jeden Anlass und teile bequem deine Wünsche mit Freunden. Jetzt für Android oder iOS downloaden!

google play link


app store link

Diwuli App